RSS

Immobilienkrise in Japan

Mittwoch, 10 September 2008

Aktuelles

In Japan sinken die Büromieten und Bodenpreise. Dadurch fallen die Aktien-Kurse von Immobilienentwicklern und einige Marktteilnehmer sind insolvent. Bestes Beispiel dafür ist der Reit-Index der Tokioter-Börse. Dieser Index hat seit Anfang 2008 rund 35 Prozent verloren. Reits sind steuerbegünstigte Immobiliengesellschaften, die ihre Gewinne komplett ausschütten. Die Kurse der Reits werden weiter fallen, da sich viele japanische Finanzunternehmen von ihren Reit-Anteilen trennen werden, um an frisches Kapital zu gelangen, damit die US-Kreditkrise abzufedern.

Aber auch “normale Aktien” aus der Immobilienbranche verlieren weiter an Wert. Die Aktie des Mietwohnungsanbieters The Japan General Estate & Co. hat in den letzten 3 Monaten rund 75 Prozent verloren. Die einheimischen Banken haben die Kreditvergabe um gut 20 Prozent zurückgefahren, damit die Risiken aus Subprimekrise abgefedert werden.

Autor:

Bewertungen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Bisher keine Bewertungen)
Loading...

Kein Kommentar zu “Immobilienkrise in Japan”

Kein Trackback zu “Immobilienkrise in Japan”

Hinterlassen Sie einen Kommentar