Nach dem in der vergangene Woche gestellten Insolvenzantrag der Port Olpenitz GmbH scheint es großes Interesse bei potenziellen Investoren an dem Projekt zu geben. Der vorläufige Insolvenzverwalter Rainer Eckert sei bereits mit seinem Team vor Ort.

Eckert betonte, dass die Befürchtungen von Handwerksbetrieben aus der Region, sie könnten auf Rechnungen sitzen bleiben, durchaus berechtigt seien. Dies sei jedoch im Allgemeinen bei Insolvenzverfahren zu erwarten. Eckert sprach von einigen Baubetrieben, die noch ausstehende Forderungen haben, jedoch machte er keine Angaben zu der Höhe der ausstehenden Verbindlichkeiten der Olpenitz GmbH. In den Medien ist zurzeit von knapp 30 Millionen Euro die Rede. Diese ist nach Ansicht Eckerts jedoch eher zu niedrig als zu hoch. Der Geschäftsführer der städtischen Wirtschaft und Touristik Kappeln GmbH, Jürgen van Schöll, geht davon aus, dass das Projekt fortgeführt werden wird. Er sprach von einem ernsthaften Interesse von Investoren und zeigte sich somit vorsichtig optimistisch.

Der an der Schleimündung gelegene Ferienpark war seit Anfang 2010 im Bau. Die Olpenitz GmbH wollte in dem ehemaligen Marinegelände bei Kappeln ein Ferienresort mit rund 1.000 Immobilien bauen. Für den Ferienpark hatten bereits 2005 Planungen vorgelegen, da die Marine das Gelände ein Jahr später nach 40 Jahren den ehemaligen Stützpunkt verlassen hatte. Geplant waren im Wert von 500 Millionen auf mehr als 150 Hektar, wovon 66 Hektar Wasserfläche waren, rund 1.000 Ferienhäuser. Außerdem sollte eine Marina mit 2.500 Liegeplätzen, Restaurants, Hotels und anderen Geschäften entstehen. Ende 2010 war das erste Ferienhaus sogar schon an die Besitzer übergeben worden.

In den vergangenen Wochen war es immer wieder zu Streitigkeiten zwischen den beiden Investoren, dem Immobilienunternehmer Jaska Harm und der American Reality Investors Inc., gekommen. Harm legte Anfang Oktober sein Amt als Geschäftsführer der Port Olpenitz GmbH nieder. Die Amerikaner halten 90 Prozent der Anteile der GmbH.

Ähnliche Beiträge

  • BGH-Urteil zu Mietkaution Eine Mietkaution soll insolvenzsicher angelegt werden. Wenn sich der Vermieter nicht daran hält, muss der Mieter die Zahlungen an den Insolvenzverwalter dennoch vornehmen. Mieter sind betroffen, wenn der Vermieter Insolvenz angemeldet […]
  • Kiel: Bäckerei Hitze schließt Die Bäckerei Hitze mit Sitz in Altenholz und drei Filialen in Kiel hat ab dem heutigen Dienstag geschlossen und den Backbetrieb eingestellt. Vielen Bäckereien in Kiel war die Bäckerei Hitze ein Dorn im Auge, schließlich hatte der […]
  • Insolvenzantrag bei Mäc Geiz Der Haushalts-Discounter Mäc Geiz aus Landsberg (Saalekreis) hat beim Amtsgericht einen Insolvenzantrag angemeldet. Der Grund hierfür sollen Finanzierungsprobleme sein. Mäc Geiz beschäftigt rund 1.600 Menschen an ca. 260 Standorten in […]
  • BGH: Verpflichtung geht auf Zwangsverwalter über Im verhandelten Fall vor dem Bundesgerichtshof (BGH), ging es um die Kaution eines Mieters. Der Vermieter ging in die Insolvenz und hatte die Kaution des Mieters nicht wie gesetzlich vorgeschrieben auf ein separates Konto eingezahlt. Die […]
  • Vivacon meldet akute Liquiditätskrise Die im Immobiliensektor tätige Vivacon AG befindet sich aktuell in einer akuten Liqiditätskrise. Berichten zufolge steht Vivacon möglicherweise sogar kurz vor der Insolvenz, da das schwierige Marktumfeld und die anhaltende […]
  • Level One ist insolvent Der Wohnimmobilienfonds Level One aus Berlin hat durch dessen Asset Management Gesellschaft Insolvenz beim Amtsgericht Berlin Charlottenburg angemeldet. Des Weiteren sind auch die meisten Untergesellschaften die rund 28.000 Wohnungen und […]
  • Insolvenzplanverfahren in Eigenverwaltung Die von der Insolvenz bedrohte Bekleidungskette SinnLeffers plant morgen beim Hagener Amtsgericht ein Insolvenzplanverfahren in Eigenverwaltung einzureichen. SinnLeffers will durch diesen Schritt im Rahmen seiner rechtlichen Möglichkeiten […]
  • Weitere Insolvenz einer Bekleidungskette Nach Hertie und Wehmeyer muss nun offenbar auch SinnLeffers Insolvenz anmelden. Damit hätte es bereits die dritte Ex-Tochterfirma von Karstadt/Quelle (jetzt Arcandor) erwischt. Die Bekleidungsfirma SinnLeffers aus Hagen erzielt mit knapp […]
  • Hertie hat Insolvenz angemeldet Das Warenhaus Hertie hat beim Amtsgericht Essen aufgrund von Zahlungsschwierigkeiten Insolvenz angemeldet. Der britische Finanzinvestor Dawnay Day der selber Finanzprobleme hat, scheint nicht in der Lage zu sein, die Hertie-Tochter […]
  • Ein Wäschetrockner ist zu erlauben Der Vermieter kann einem Mieter nicht verbieten, einen Wäschetrockner in der Wohnung aufzustellen oder Wäsche auf dem Balkon aufzuhängen. Dies gilt auch, wenn es im Haus einen Gemeinschaftstrockenraum gibt. (Landgericht Düsseldorf, 21 T 38/08)