Digitale Zeitschaltuhren sind die kleinen Helfer für Eigenheim und Mietwohnung, die bei Abwesenheit einen bedingten Einbruchschutz bieten.

So lassen sich mittels Zeitschaltuhren beispielsweise die Rolläden automatisch hoch- und runterfahren und das Licht an- und ausschalten. Weitere elekrische Geräte wie beispielsweise die Stereoanlage lassen sich ebenfalls mit einer elektronischen Zeitschaltuhr bedienen und täuschen eine Anwesenheit vor.

Denn gerade in den Wintermonaten und natürlich auch in der Urlaubszeit suchen Kriminelle nach Wohnungen und Häusern, die aufgrund von vorrübergehender Abwesenheit für einen Einbruch geeignet sind.

Digital Zeitschaltuhren erlauben eine minutengenaue Programmierung und bieten, je nach Modell, diverse Zusatzfunktionen. So verfügen einige Modelle über einen Zufallsbetrieb und haben in der Regel einen Akku, der bei einem möglichen Stromausfall die Löschung des Datenspeichers verhindert.

Was kosten digitale Zeitschaltuhren?

Ab etwa 40 Euro können digitale Zeitschaltuhren im Fachhandel oder Baumarkt erworben werden. Eine Investition, die sich durchaus bezahlt macht, wenn man an die Folgen eines Einbruchs im eigenen Heim denkt.

Ähnliche Beiträge

  • Heizkostenabrechnung 2013 fällt voraussichtlich niedriger aus als gedacht Die Heizkostenabrechnung 2013 wird voraussichtlich niedriger ausfallen als zuvor gedacht. Die stabilen Energiepreise und der niedrige Energiebedarf im vierten Quartal gleichen den langen und kalten Winter Anfang 2013 weitgehend […]
  • Vorkaufsrecht für Mieter entfällt, wenn Käufer Wohneigentum bilden Wird eine Wohnung in eine Eigentumswohnung umgewandelt und anschließend verkauft, so hat der Mieter das gesetzliche Vorkaufsrecht.  Mieter, deren Wohnung in eine Eigentumswohnung umgewandelt wird, haben die Möglichkeit, in den zwischen […]
  • Bunte Wände sind beim Auszug nicht erlaubt Mieter, die beim Auszug ihre Wohnung mit bunten Wänden zurückgeben, müssen Schadensersatz zahlen. Mieter, die zu Schönheitsreparaturen verpflichtet sind und beim Auszug renovieren, müssen die Wohnung in farblich neutralen Tönen […]
  • Mietrecht: Aufhebungsvertrag Für Mieter, die kurzfristig ihre Wohnung wechseln müssen, erweist sich eine dreimonatige Kündigungsfrist oftmals als Problem. Hierzu ist ein Mietaufhebungsvertrag empfehlenswert. Muss ein Mieter von heute auf morgen in eine andere […]
  • Rauchmelder gehören in jedes Haus Rauchmelder sollte es in jedem Haus bzw. jeder Wohnung geben, denn jedes Jahr sterben mehrere Hundert Menschen bei Bränden. Jedes Jahr sterben etwa 400 Menschen bei Bränden, rund 4.000 werden verletzt oder tragen sogar Langzeitschäden […]
  • Kauf von Ferienwohnungen in Kroatien Bei dem Kauf von Ferienwohnung in Kroatien ist Vorsicht geboten. Denn die Objekte entsprechen oft nicht den Erwartungen der potenziellen Käufer. Mit dem EU-Betritt Kroatiens erhoffen sich die Interessenten einen Boom von […]
  • Mietrecht: falsche Wohnungsgröße Oftmals stimmen die im Mietvertrag genannten Quadratmeterzahlen nicht mit der tatsächlichen Wohnungsgröße überein. Die daraus resultierenden Rechte des Mieters hängen vom Ausmaß der Flächenabweichung ab. Nach Schätzungen des Deutschen […]
  • Mietrecht: Hausrecht Der Mieter hat das alleinige Hausrecht an der gemieteten Wohnung. Das Hausrecht besitzt ausschließlich der Mieter. Nur er darf entscheiden, wer die Wohnung betreten darf und wer nicht. Demzufolge darf der Mieter Dritte - notfalls mit […]
  • Mietrecht: Maklerprovision Eine Maklerprovision darf höchstens zwei Monatsmieten betragen, ohne Nebenkostenvorauszahlung, plus Mehrwertsteuer. Allerdings gibt es Regelungen dafür, wann ein Makler bezahlt werden muss. Ein Makler darf für die erfolgreiche […]
  • Kieler Projekt gegen Wohnungsnot Die Anzahl der Studenten in Kiel steigt zunehmend an und damit auch die Wohnungsknappheit. Ein neu gegründetes Projekt des Studentenwerks versucht, Wohnpartnerschaften zu vermitteln. Mit steigenden Studienanfängerzahlen sind auch die […]