Die Colonia Real Estate AG (CRE) aus Köln hat einen Verlust im ersten Halbjahr 2008 in Höhe von 2,0 Millionen Euro hinnehmen müssen. Im Vorjahreszeitraum lag der Gewinn durch Erträge aus der Neubewertung der vorhandenen Immobilienbeständen noch bei 47,3 Millionen Euro. Wird dieser Effekt nicht berücksichtigt, so lag der Gewinn bei 2,1 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum. Der eingetroffene Verlust ist auf deutlich höhere Aufwendungen in der Verwaltung durch den Wachstum des Unternehmens sowie der geringen Ergebnisbeiträgen aus dem Asset- und Fondsmanagement zurückzuführen. Des Weiteren gibt das Immobilienunternehmen eine Gewinnwarnung für 2008 heraus. Die Gewinnprognose wird von ursprünglich 72-75 Millionen Euro auf 20-25 Millionen Euro nach unten korrigiert.

Im operativen Geschäft wurden gute Ergebnisse bei der Vermietung erzielt, die Einnahmen stiegen auf 18, Millionen Euro (+ 19 Prozent). Das Ergebnis in den Bereichen aus Fonds- und Asset-Management fiel deutlich mit 0,6 Millionen Euro (Vorjahreswert: 5,4 Millionen Euro) geringer aus. Durch erstmalige Wohnungsprivatisierungen wurden im ersten Halbjahr 2008 2,4 Millionen Euro umgesetzt. Durch weitere Verkäufe im zweiten Halbjahr 2008 werden weitere Umsätze erwartet.

Ähnliche Beiträge

  • Colonia Real Estate verkauft Wohnungen und Gewerbeeinheiten in Berlin Das aus Köln stammende Immobilienunternehmen Colonia Real Estate AG hat am heutigen Donnerstag Wohnungen und Gewerbeeinheiten in Berlin verkauft. Bei dem Verkauf handelt es sich um drei Berliner Objektgesellschaften mit insgesamt 937 […]
  • Colonia Real Estate mit Gewinn Colonia Real Estate (CRE) hat im 1. Quartal 2009 ein Konzernergebnis von rund 7,7 Millionen Euro erzielt. Im ersten Quartal 2008 musste Colonia Real Estate noch einen Verlust von rund 10 Millionen Euro verbuchen. Das positive Ergebnis […]
  • Immobilienunternehmen GSW plant erneut Börsengang Das Immobilienunternehmen GSW aus Berlin plant einen erneuten Börsengang für das zweite Quartal 2011. Der erste Börsengang war in 2010 abgesagt worden. Die Aktie soll in Berlin und Frankfurt am Main notiert werden. Die GSW verfügt über […]
  • Immobilienunternehmen GSW will an die Börse Das Berliner Immobilienunternehmen GSW will im zweiten Quartal 2010 an die Börse gehen, so dass Berliner Immobilienunternehmen. Dabei ist geplant, die Aktien am Regulierten Markt in Frankfurt/Main und Berlin zu platzieren. Der Umfang der […]
  • IVG weiterhin in roten Zahlen Das Immobilienunternehmen IVG aus Bonn bleibt in 2009 weiterhin in roten Zahlen. In den vorläufigen Zahlen für 2009 belief sich der Verlust auf ca. 158 Millionen Euro. Das Immobilienunternehmen musste den Marktwert seiner einzelnen […]
  • KWG Kommunale Wohnen AG mit positiven Zahlen Die KWG Kommunale Wohnen AG aus Bremerhaven hat im 1. Halbjahr 2008 einen Umsatz von 5,8 Millionen Euro im IFRS Konzernabschluss erzielt. Der Umsatz wurde ausschließlich aus Mieteinnahmen des eigenen Immobilienbestandes erzielt. Im […]
  • IC Immobilien Holding AG in den roten Zahlen Die IC Immobilien Holding AG steigert ihren Umsatz im ersten Halbjahr 2008 auf rund 9,76 Millionen Euro (Vorjahreszeitraum rund 9,76 Millionen Euro). Der Wachstum wurde überwiegend durch die Bereiche Property- und Asset Management […]
  • Immobilienaktien schließen im Plus Am heutigen Dienstag haben viele Immobilienaktien im Plus geschlossen. Da die meisten Immobilienaktien in den vergangenen Wochen und Monaten teilweise starke Kursverluste hinnehmen mussten ist der heutige Handelstag an der Börse sehr […]
  • Muskelhypothek Eine Muskelhypothek ist der Begriff für Eigenleistungen am Bau durch den Bauherren oder durch unentgeltliche arbeitende Freunde oder Verwandte. Die Eigenleistung gilt als Eigenkapital bei der Kapitalermittlung für die Finanzierung.
  • Bench München Bench München hat etwas zu feiern - denn der Bench-Shop in München besteht nun 6 Monate. Am 27. November 2008 eröffnete der Flagship-Store von Bench in der Hohenzollernstr. 21, einer Querstraße der Leopoldstraße und nicht weit entfernt […]